Offener Brief an die Akademie der Weltreligionen (AWR) / Universität Hamburg und die Grüne-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft

Sehr geehrter Herr Professor Weiße,
sehr geehrte stellvertretende Direktor*innen der AWR,
sehr geehrte Mitglieder des AWR-Beirates,
sehr geehrte Mitglieder des International Advisory Board,
sehr geehrte Fraktionsmitglieder der Grünen in der Hamburger Bürgerschaft,

mit Bedauern haben wir – Mitglieder und Sympathisierende der BDS-Bewegung in Deutschland – die Absage der von Ihnen gemeinsam mit der Grünen-Fraktion Hamburg angekündigten öffentlichen Veranstaltung mit Prof. Dr. Farid Esack zum Thema „Wem erlaube ich, im Zug neben mir zu sitzen? Religionsfreiheit in einer Zeit des Terrors“ zur Kenntnis genommen. Aus organisatorischen Gründen ließen Sie verlauten und versprachen dabei gleichzeitig – zumindest ist dies auf der fb-Seite der „Antideutschen Aktion Hamburg“ in einen Eintrag vom 24. Januar um 12:16 so nachzulesen[1] – eine deutsche Übersetzung der Rede von Professor Esack in den nächsten Tagen auf Ihre Homepage zu setzen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Offene Briefe | Kommentare deaktiviert für Offener Brief an die Akademie der Weltreligionen (AWR) / Universität Hamburg und die Grüne-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft

Kein Appetit auf die Früchte der Apartheid

BDS Berlin rief zur diesjährigen FRUIT LOGISTICA am Mittwoch, 8. Februar 2017 auf zur Protestaktion gegen die israelischen  Exporteure  landwirtschaftlicher Produkte Mehadrin, Arava und Hadiklaim.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionen, Flugblattverteilung, Landwirtschaftliche Unternehmen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Kein Appetit auf die Früchte der Apartheid

Erklärung von mehr als 250 europäischen Organisationen zum seit 100 Jahren anhaltenden Unrecht gegenüber dem palästinensischen Volk!

Erklärung von mehr als 250 europäischen Organisationen zum seit 100 Jahren anhaltenden Unrecht gegenüber dem palästinensischen Volk!

Über 250 europäische Organisationen, Glaubensgruppen, politische Parteien und Gewerkschaften verabschiedeten eine Erklärung, die Gerechtigkeit und Verantwortung von der EU und europäischen Staaten fordert, denn 2017 steht für:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erklärungen | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Erklärung von mehr als 250 europäischen Organisationen zum seit 100 Jahren anhaltenden Unrecht gegenüber dem palästinensischen Volk!

Stop Hewlett Packard (HP) – Kundgebung vor SATURN Alexanderplatz

Kundgebung am Donnerstag, den 29. Dezember 2016 um 14:00 Uhr vor SATURN – Berlin, Alexanderplatz

BDS Berlin rief dazu auf, sich an der Kundgebung zu beteiligen, um auf eine Firma aufmerksam zu machen, die sich an der Kolonisierung, militärischen Besatzung und der Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung beteiligt und finanziell davon profitiert: Hewlett Packard (HP).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufrufe, Kundgebungen, Stop HP | Kommentare deaktiviert für Stop Hewlett Packard (HP) – Kundgebung vor SATURN Alexanderplatz

Talking to Farid Esack, BDS South Africa

Farid Esack, chairperson board BDS South Africa, invited to a meeting by BDS Berlin on December 14th 2016, talking about BDS and anti-Semitism and Israel and Apartheid South Africa – How Valid are the Comparisons.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Videos | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Talking to Farid Esack, BDS South Africa

Protestaktion gegen Hewlett Packard (HP) vor SATURN auf dem Alexanderplatz in Berlin

Am 29. November 2016, dem Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensische Volk, protestierten rund 30 Personen von verschiedenen Solidaritätsgruppen gegen Hewlett Packard (HP) vor dem Elektronikmarkt SATURN auf dem Alexanderplatz in Berlin.

Zahlreiche Passant*innen waren erstaunt zu hören, dass HP nicht nur Computer, Drucker und entsprechendes Zubehör preisgünstig anbietet, sondern vielmehr einer der wichtigsten Anbieter von Informationstechniken und Dienstleistungen für den israelischen Militär- und Sicherheitssektor ist.  Das US-amerikanische Unternehmen nimmt eine Schlüsselrolle ein bei der Bereitstellung von Technologien, die Israel gegen die palästinensische Bevölkerung einsetzt.

Report in English

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionen, Hewlett Packard (HP), Kundgebungen, Stop HP | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Protestaktion gegen Hewlett Packard (HP) vor SATURN auf dem Alexanderplatz in Berlin

Protestaktion gegen Hewlett Packard (HP)

aktuelles-logoDie Kampagne Stop HP und BDS Berlin rufen dazu auf, sich an der Global BDS Week of Action Against HP am Dienstag, den 29. November 2016 um 17:00 Uhr vor SATURN auf dem Alexanderplatz in Berlin zu beteiligen.

Hewlett Packard (HP) – ein Ziel der internationalen BDS-Kampagne:

  • Hewlett Packard (HP) ermöglicht ethnisches Profiling an den israelischen Checkpoints
  • Hewlett Packard (HP) profitiert von den illegalen israelischen Siedlungen
  • Hewlett Packard (HP) ermöglicht Massenverhaftungen und -inhaftierungen von Palästinenser*innen
  • Hewlett Packard (HP) profitiert von der israelischen Blockade des Gazastreifens

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionen, Aufrufe, Hewlett Packard (HP), Stop HP | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Protestaktion gegen Hewlett Packard (HP)

BDS ist eine antikolonialistische, antirassistische Bewegung.

cropped-logo_BDS_Berlin-TEXT-color-bitmap.jpgStellungnahme von BDS Berlin

BDS Berlin ist Teil der weltweiten Bewegung, die den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft vom Juli 2005 zu Boykott, Investitionsentzug [Desinvestitionen] und Sanktionen unterstützt, bis Israel internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt.

Dementsprechend sind Anhänger*innen und Unterstützer*innen von Kolonialismus, Apartheid und Rassismus bei unseren Protestaktionen nicht erwünscht. BDS ist eine antikolonialistische, antirassistische Bewegung.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erklärungen | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für BDS ist eine antikolonialistische, antirassistische Bewegung.

Offener Brief an Blixa Bargeld und Teho Teardo: Spielen Sie nicht für Apartheid Israel!

BDS Amsterdam – BDS Berlin – BDS France – BDS-Gruppe Bonn – BDS Hamburg – BDS Initiative Oldenburg – BDS Italia – BDS Madrid – BDS Nederland – BDS Norway – BDSPaisValencia – BDS South Africa – Diensten en Onderzoek Centrum (docP) Netherlands – Gaza Action Ireland – Ireland Palestine Solidarity Campaign (IPSC) – Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe- Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.- RESCOP (Netzwerk von mehr als 40 Palästina-Solidaritätsgruppen, Spanien) – Scottish Palestine Solidarity Campaign (SPSC)

haben sich in einem offenen Brief an Blixa Bargeld and Teho Teardo gewandt und sie aufgefordert, ihren Konzertauftritt am 15. September 2016 in Tel Aviv zu überdenken.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultureller Boykott, Offene Briefe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Offener Brief an Blixa Bargeld und Teho Teardo: Spielen Sie nicht für Apartheid Israel!

Open letter to Blixa Bargeld and Teho Teardo: Don’t play in Apartheid Israel!

BDS Amsterdam – BDS Berlin – BDS France – BDS-Gruppe Bonn – BDS Hamburg – BDS Initiative Oldenburg – BDS Italia – BDS Madrid – BDS Nederland – BDS Norway – BDSPais Valencia – BDS South Africa – Diensten en Onderzoek Centrum (docP) Netherlands – Gaza Action Ireland – Ireland Palestine Solidarity Campaign (IPSC) – Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe- Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.- RESCOP (network of more than 40 Palestine solidarity campaigns) – Scottish Palestine Solidarity Campaign (SPSC)

haben sich in einem offenen Brief an Blixa Bargeld and Teho Teardo gewandt und sie aufgefordert, ihren Konzertauftritt am 15. September 2016 in Tel Aviv zu überdenken.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultureller Boykott, Offene Briefe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Open letter to Blixa Bargeld and Teho Teardo: Don’t play in Apartheid Israel!